Wohnhausbrand

Wohnhausbrand

Datum: 30. Juli 2019 
Alarmzeit: 23:14 Uhr 
Alarmierungsart: Funkmeldeempfänger (große Gruppe) 
Dauer: 7 Stunden 16 Minuten 
Art: Brand  > B3  
Einsatzort: Harra, Schulmeisterstraße 
Mannschaftsstärke: 27 
Fahrzeuge: HLF 10 , HLF 20 , DLK 23/12 , TLF 24/50 , ELW , GW-Deko  
Weitere Kräfte: FFW Bad Steben , FFW Birkenhügel , FFW Blankenberg , FFW Blankenstein , FFW Harra , FFW Helmsgrün , FFW Lichtenberg , FFW Neundorf , FFW Wurzbach , Polizei , Rettungsdienst , WF Mercer Rosenthal  


Einsatzbericht:

Nächtlicher Großeinsatz in Harra

Nach einem Großbrand in Harra, ist ein Wohnhaus nicht mehr bewohnbar. Das Feuer brach gegen 23.00 Uhr aus. Durch die Leitstelle Saalfeld wurden mehrere Feuerwehren der Gemeinde Rosenthal am Rennsteig, die Stützpunktfeuerwehren Bad Lobenstein und Wurzbach, sowie Polizei und Rettungsdienst alarmiert. Ebenso waren die Feuerwehren Lichtenberg und Bad Steben aus dem benachbarten Landkreis Hof nachgefordert wurden.

Die angrenzenden Häuser, in dem eng bebauten Gebiet, wurden vorübergehend evakuiert. Die Flammen breiteten sich schnell auf das gesamte Anwesen aus und schlugen bis in den Nachthimmel.

Da das brennende Wohnhaus noch nicht stromlos geschalten war und es immer wieder zu starker Funkenbildung kam, mussten die Stromleitungen durch den Energieversorger gekappt werden. Danach konnte der Brand effektiver über die Drehleiter aus Bad Lobenstein bekämpft werden. Als das Feuer weitesgehend unter Kontrolle war, wurde Schaum auf das Objekt aufgebracht, um noch einen besseren Löscherfolgt erzielen zu können. Die Löschwasserversorgung wurde den gesamten Einsatzverlauf, über mehrere Hydranten und zwei Teichen sichergestellt.

Die drei Bewohner des Gebäudes und ein Helfer erlitten leichte Verletzungen und wurden durch den Rettungsdienst versorgt. Außerdem wurde ein Feuerwehrmann, sowie zwei Polizeibeamte leicht verletzt und mussten ambulant behandelt werden.

Ein Nachbarhaus wurde durch die Hitzeeinwirkung ebenfalls beschädigt, konnte aber durch eine Riegelstellung erfolgreich gehalten werden. Es kam in der gesamten Ortlage zu Verkehrsbehinderungen. Der Gesamtschaden wird aktuell auf rund 250.000 Euro geschätzt. Die Kriminalpolizei ermittelt aktuell zur Brandursache.

Wir bedanken uns bei allen eingesetzten Kräften für die sehr gute Zusammenarbeit.