Brand eines Rindenhaufens

Datum: 4. Januar 2019 
Alarmzeit: 2:00 Uhr 
Alarmierungsart: Funkmeldeempfänger (große Gruppe), Sirene 
Dauer: 9 Stunden 
Art: Brand  > B2  
Einsatzort: Friesau, Am Bahnhof 
Mannschaftsstärke: 22 
Fahrzeuge: HLF 10 , HLF 20 , DLK 23/12 , TLF 24/50 , ELW  
Weitere Kräfte: FFW Ebersdorf , FFW Friesau , FFW Helmsgrün , Polizei  


Einsatzbericht:

Schwelbrand eines Rindenhaufens

In der Nacht von Donnerstag auf Freitag wurden die Feuerwehren Friesau, Ebersdorf, Helmsgrün und Bad Lobenstein zu einem Brand eines Rindenhaufens ins Gewerbegebiet Friesau alarmiert.

Auf dem Firmengelände entzündete sich der Rindenhaufen vermutlich von selbst. Schon am Donnerstag Nachmittag wurden durch Mitarbeiter des Betriebes Löscharbeiten durchgeführt. Mit 2 Radladern wurde der Haufen auseinander gezogen und anschließend mit mehreren C-Rohren abgelöscht. Die Wasserversorgung erfolgte über einen Hydrant und einem zum Betrieb gehörenden Teich.

Desweiteren wurden 2 Abschnitte (Wasserversorgung/Brandbekämpfung) gebildet um die Einsatzführung zu erleichtern.

Den ganzen Einsatz über wurde der Rindenhaufen mit zwei Wärmebildkameras kontrolliert, um weitere Glutnester zu finden.
Um besser an die Brandstellen zu gelangen wurden am Morgen ein Bagger hinzugezogen.

Nach 7 Stunden konnte die Löscharbeiten beendet werden und alle Kräfte die Einsatzstelle verlassen. Mit dem Betreiber wurde vereinbart, dass die Feuerwehr Ebersdorf auf Rufbereitschaft bleibt, falls erneut Glutnester entdeckt werden.

Die Feuerwehr Bad Lobenstein bedankt sich bei allen Mitarbeitern der Firma und den eingesetzten Kameraden für die gute Zusammenarbeit.

ZHT-Rindenmulchbrand

ZHT-Rindenmulchbrand