DLK 23/12

DLK Seite 2

 

Funkkenner:
– Florian Bad Lobenstein 01-33-01

Fahrgestell:
– Iveco

Aufbau:
– Magirus

Baujahr:
– 1997

Leistung:
– 270 PS

Besatzung:
– 1:2

Allgemein

Hubrettungsfahrzeuge dienen der Rettung von Personen aus exponierten Lagen oder als Angriffsweg in exponierte Lagen, aber auch als Lichtmasten oder Wasserwerfer. Ihre feuerwehrtechnische Beladung ist vergleichsweise gering, stattdessen verfügen sie über einen Teleskoparm oder Leiterpark.

Drehleitern (DL/DLK) sind die bekanntesten und verbreitesten Hubrettungsfahrzeuge. Mit ihnen können höhere Stockwerke angeleitert werden.

DLK 23/12
Die erste Zahl steht für die Nennrettungshöhe (hier 23 Meter) und Zweite für die Ausladung, also der Abstand, den man zu dem entsprechenden Objekt braucht um die optimale Rettungshöhe zu erreichen (12, für 12 Meter). Die Gesamtlänge der ausgefahrenen Leiter beträgt 30 Meter.

Verwendung

Menschenrettung:
Die erste Aufgabe für die Drehleiter am Einsatzort ist die Menschenrettung. Bei Drehleitern mit Korb können die geretteten Personen im Korb sicher nach unten befördert werden.
Verletztenrettung. An vielen Leiterkörben kann eine Halterung für eine Krankentrage montiert werden. Dann ist es möglich, einen auf der Trage liegenden Verletzten schonend aus einer hochgelegenen Wohnung zur Erde zu transportieren. Desweiteren kann man die Drehleiter auch zur Rettung von Verletzten aus Tiefen benutzen.

Brandbekämpfung:
Löschangriff von außen. Hierzu können an den meisten Drehleiterkörben Wasserwerfer montiert werden. Hiermit kann entweder direkt von außen das Feuer bekämpft werden oder der Angriffstrupp kann vom Leiterkorb aus über den Balkon oder durch ein Fenster ins Gebäude eindringen. Dann wird vom Wenderohr aus eine weitere Schlauchleitung ins Innere des Gebäudes verlegt. Auch wenn kein Korb vorhanden ist, kann von der Leiter aus ein C-Rohr vorgenommen werden, wenn sich der Angriffstrupp mittels Feuerwehrsicherheitsgurt an der Leiter sichert.

Technische Hilfeleistung:
Beleuchtung. Am Leiterkorb können Scheinwerfer oder Beleuchtungsballone zur Ausleuchtung einer Einsatzstelle befestigt werden.

 

DLK Seite offen

DLK Seite

DLK oben

DLK seite