Türöffnung

Datum: 21. Dezember 2017 
Alarmzeit: 22:23 Uhr 
Alarmierungsart: Funkmeldempfänger (kleine Gruppe) 
Dauer: 4 Stunden 7 Minuten 
Art: Hilfeleistung  > H1  
Einsatzort: Bad Lobenstein, Saalstraße 
Mannschaftsstärke: 10 
Fahrzeuge: HLF 20 , ELW , GWG  
Weitere Kräfte: Polizei  


Einsatzbericht:

In der Nacht vom Donnerstag zum Freitag wurden die Feuerwehr  Bad  Lobenstein durch die Leitstelle in die Saalstraße alarmiert. Dort musste für die Polizei im Rahmen einer Amtshilfe eine Türöffnung durchgeführt werden. Zunächst wurde die Einsatzstelle umfangreich ausgeleuchtet. Anschließend wurden zwei Türen sowie eine Garage durch die Einsatzkräfte geöffnet. Desweiteren wurden die Beamten mit Gasmessgeräten zum freimessen des Gebäudes unterstützt, sowie mit der Wärmebildkamera zur Personensuche. Nach gut 4 Stunden war der Einsatz für uns beendet und wir konnten zurück ins Gerätehaus fahren, wo die Einsatzbereitschaft der Fahrzeuge wieder hergestellt wurde.

 

Bericht aus der OTZ vom 28.12.2017

Kiloweise Marihuana: Inhaber der Cannabis-

Plantage bei Bad Lobenstein in U-Haft

Des illegalen Drogenanbaus und -verkaufs verdächtigt ist der 53-jährige Bewohner des Hauses, der in der Nacht zum Freitag nicht angetroffen worden war. Dieser stellte sich im Verlauf des Freitagnachmittags in Begleitung eines Anwalts bei der Polizei.

Neben der Cannabis-Plantage stieß die Polizei auch auf diesen Ferrari und entfernte die daran befestigten Kennzeichen.
Neben der Cannabis-Plantage stieß die Polizei auch auf diesen Ferrari und entfernte die daran befestigten Kennzeichen.

Inzwischen ist bekannt, wer der Tipp-Geber gewesen ist: Es gab einen Hinweis von der Polizei aus Bayern, worauf zunächst eine Polizei-Streife in der Nacht zum Freitag das Objekt aufsuchte, den einzigen Bewohner des Hauses aber nicht vorfand. Gemeinsam mit Einsatzkräften der Bad Lobensteiner Feuerwehr waren dann das Außengelände beleuchtet und ein Zugang geöffnet worden, um das ehemalige Fabrikgebäude durchsuchen zu können. Hierbei stießen Polizei und Feuerwehr auf die „professionelle Indoorplantage mit Cannabispflanzen“, wie es jetzt in einer Mitteilung der Polizei heißt.

 In der Anlage, die aus Pressspanplatten in einer Halle aufgestellt worden war, befanden sich laut Polizei mehr als 100 erntereife Cannabispflanzen, Reste vorheriger Ernten sowie „mehrere Kilogramm verkaufsfertiges Marihuana“. Über den Marktwert wurden noch keine Angaben gemacht.
Des illegalen Drogenanbaus und -verkaufs verdächtigt ist der 53-jährige Bewohner des Hauses, der in der Nacht zum Freitag nicht angetroffen worden war. Dieser stellte sich im Verlauf des Freitagnachmittags in Begleitung eines Anwalts bei der Polizei. Zu diesem Zeitpunkt lag bereits ein Haftbefehl gegen den 53-Jährigen vor, der umgehend vollzogen worden ist. Daher verbrachte der Mann Weihnachten hinter Gittern und befindet sich auch weiterhin in Untersuchungshaft.

Ermittelt wird zudem gegen einen weiteren Tatverdächtigen aus Oberfranken, bei dem zeitgleich am Freitag eine Wohnungsdurchsuchung stattfand.

Keine Angaben macht die Polizei bislang zu den Waffen, die ebenfalls in der ehemaligen Waschbretterfabrik sichergestellt worden waren.

Bericht: Peter Hagen