Jahreshauptversammlung 2017

Jahreshauptversammlung der Stützpunktfeuerwehr Bad Lobenstein am 03.02.2017

Jahreshauptversammlung 2017

Jahreshauptversammlung 2017Nach der Begrüßung der Gäste und der Mitglieder der Wehr zur Jahreshauptversammlung durch den Wehrführer Denny Franz wurde den verstorbenen Kameraden mit einer Schweigeminute gedacht. Mit einer kurzen Diashow zum Einsatzgeschehen im vergangenen Jahr wurde zum Jahresbericht 2016 übergegangen.
Die Bad Lobensteiner Wehr hat 45 aktive Mitglieder, davon 6 Frauen sowie 18 Kameraden in der Alters- und Ehrenabteilung. Sie rückte im vergangenen Jahr zu 89 Einsätzen aus, wobei die durchschnittliche Ausrückezeit 5 Minuten betrug. Schwerpunkt waren hierbei, wie im vergangenen Jahr, die technischen Hilfeleistungen, bei denen die Einsatzkräfte teils stark gefordert wurden. Aber auch 8 Bränden musste sich die Feuerwehr stellen, welche jedoch genau wie die technischen Hilfeleistungen in gewohnter Qualität abgearbeitet wurden. Er bedankte sich ausdrücklich bei den Firmen ZHT Holzverwertungs GmbH & Co.KG, der Firma BHK Holz- und Kunststoff GmbH, der Firma RSG Elotech GmbH und der Firma Perthel Stahlbau GmbH, die es ermöglichen, Einsatzkräfte auch während der Arbeitszeit freizustellen. Insgesamt wurden im zurückliegenden Jahr 607 Einsatzstunden geleistet. An 96 Ausbildungsdiensten mit 2957 Stunden nahmen insgesamt 922 Kameraden teil. Es wurde positiv angemerkt, dass der überwiegende Teil der aktiven Einsatzabteilung die vorgeschriebene 40-stündige Ausbildung am Standort erreicht, was allerdings bei einigen Kameraden nicht der Fall ist, weswegen sie in den nächsten Wochen von der Wehrführung angesprochen werden. Auch sollte sich die Teilnahme an den vorgeschriebenen Ausbildungen auf einer Atemschutzübungsanlage verbessern.
Als besonders erfreulich konnte die Arbeit in der Jugendfeuerwehr dargestellt werden, was sich insbesondere in den 1400 Stunden Ausbildungsdienst im vergangenen Jahr dokumentiert. Welchen Stellenwert die Jugendfeuerwehr in der Freiwilligen Feuerwehr hat, kann man auch daran erkennen, dass neben der hervorragenden Arbeit des Jugendwartes Kay Hübner bei vielfältigen Veranstaltungen immer zahlreiche Mitglieder aus der Wehr oder dem Verein, wie z.B. beim Geländespiel in Krölpa oder dem Besuch der Berufsfeuerwehr in Jena, als Betreuer aktiv unterstützen.
Ein großer Tag für die Wehr und die Bürger im vergangenen Jahr war die in Dienststellung des HLF 10, welches laut Aussage des Wehrführers die schönste aber auch zeitintensivste Aufgabe der Wehrführung war. Er verwies weiterhin auf den durchgeführten Tag der offenen Tür im Stadtpark, wie auch auf den Besuch von Feuerwehrjubiläen, Feuerwehrfesten und Geburtstagen. Für das Jahr 2017 möchte man das Jugendfeuerwehrzimmer umbauen, um Platz für ein modernes Spindsystem in der jetzigen Umkleide zu schaffen. Die immer umfangreicher werdende Einsatzbekleidung passt nicht mehr in die alten Spinde, was zu Schimmelbildung führt und beim Einsatz landet die private Bekleidung auf dem schmutzigen Fußboden.

Jahreshauptversammlung 2017

Um den interessierten Besuchern einen besseren Einblick in die Arbeit der Feuerwehr geben zu können wird 2017 der „Tag der offenen Tür“ wieder am Gerätehaus durchgeführt. Im Hinblick auf die angestrebte Landgemeinde mit voraussichtlich weit mehr als 10.000 Einwohnern verwies er darauf, dass die zukünftige Arbeit des noch vakanten Stadtbrandmeisters nicht mehr im Ehrenamt geleistet werden kann. Abschließend bedankte er sich bei seinen Kameradinnen und Kameraden für die geleistete Arbeit sowie beim Bürgermeister, Herrn Weigelt, dem Hauptamtsleiter, Herrn Scheunemann sowie dem Stadtrat der Stadt Bad Lobenstein für die aus seiner Sicht sehr gute Zusammenarbeit in den letzten 4 Jahren. Ebenfalls bedankte er sich bei allen Eheleuten und Freundinnen der Feuerwehrkameraden für ihr Verständnis. Mit dem Dank an die Spender, Herrn Siegfried Franz (200,00 €), die Firma Ed. Züblin AG (100,00 €), Herrn Bürgermeister Weigelt und Herrn Scheunemann (jeweils 50,00 €) für die Speisen und Getränke zur Veranstaltung bat er um die Grußworte der anwesenden Gäste. Hier überbrachten der Kreisbrandmeister Jörg Phillip, der Stadtrat Rolf Wachter sowie Klaus Möller und Peter Oppel herzliche Grüße der jeweiligen Stadtratsfraktionen, verbunden mit dem Dank an die Kameradinnen und Kameraden für ihre geleistete Arbeit, wobei von Peter Oppel als Fraktionsvorsitzender der SPD/BFL 50,00 € als Zuwendung an den Wehrführer übergeben wurden. Auch der Kreisbrandinspektor Uwe Tiersch bedankte sich für die gute Arbeit der Wehr und informierte über das Einsatzgeschehen der Feuerwehren im Landkreis 2016, welches aus seiner Sicht ein relativ ruhiges Jahr war. In der anschließenden Diskussion ging es um die Beschaffung von Fahrzeugen durch den Landkreis, insbesondere in Verbindung mit dem Stützpunktfeuerwehrkonzept.

Die Kameraden Sebastian Noetzel, Tobias Büttner, Matthias Sinnig und Steffen Störtzer konnten zur Jahreshauptversammlung zum Oberfeuerwehrmann befördert werden sowie der Kamerad Marcel Blochberger zum Hauptfeuerwehrmann und der Kamerad Martin Adlung zum Oberlöschmeister. Der Kamerad Wolfgang Rau wurde in die Altersabteilung versetzt und besonders erfreulich war die Aufnahme von Lutz Leupolt (Siehe Foto) als Feuerwehrmannanwärter in die Stützpunktfeuerwehr Bad Lobenstein. Bürgermeister Thomas Weigelt bedankte sich in seinen Schlussbemerkungen für das große Engagement und die Einsatzbereitschaft der Stützpunktfeuerwehr im Bereich des Gemeindeterritoriums und darüber hinaus und versprach die intensive Unterstützung der Wehr durch die Stadt im Rahmen ihrer Möglichkeiten.


 

 

Jahreshauptversammlung 2017

 

Er erläuterte an einigen Zahlen die finanzielle Unterstützung im letzten Jahr, wo allein bei Ersatzbeschaffungen, Reparaturen an Geräten und Ausstattungen ca. 9500,00 € bereitgestellt wurden. Als Zeichen der guten Wartung der Fahrzeuge ist die Bereitstellung von knapp 8.000,00 € zu werten, da es im Vorjahr noch ca. 16.000,00 € waren. Auch er ging noch einmal auf die Beschaffung des HLF 10 im vergangenen Jahr ein und dankte allen Beteiligten für die intensive Arbeit in der Vorbereitung und Durchführung. Besonders hob er die hervorragende Jugendfeuerwehrarbeit hervor, welche wie auch die gesamte Arbeit der Wehr nicht ohne den Rückhalt aus den Familien geleistet werden könnte. Abschließend informierte er über die sehr schwierige Situation der Stadt und bedankte sich bei den im Bericht des Wehrführers genannten Spendern. Mit dem Wunsch auf ein unfallfreies Jahr und dem nochmaligen Dank an die gesamte Wehr beendete er seine Ausführungen.

 

R. Scheunemann

(Textquelle Amtsblatt 05/2017)

Kommentar verfassen